Ein toter Maler, ein falscher Vermeer und ein Kater namens Chagall – Frau Helbing ermittelt in der Welt der Kunst.

 

Mit Kunst hat Frau Helbing wenig am Hut. Trotzdem willigt die pensionierte Fleischereifachverkäuferin ein, ihre Freundin Heide auf eine Vernissage in die Hamburger Galerie Kleidermann zu begleiten. Denn der kürzlich verstorbene Marcel Poisson, dem sich die Ausstellung widmet, ist mit Frau Helbing zur Schule gegangen. Obwohl ihm der große Durchbruch als Künstler zu Lebzeiten verwehrt blieb, hat Poisson ein beträchtliches Vermögen hinterlassen: Er hat berühmte Gemälde kopiert und an Kunstliebhaber verkauft. Kurz nach der Vernissage wird in die Villa des Malers eingebrochen. Poissons Lebensgefährte Jacques bittet Frau Helbing, deren detektivische Fähigkeiten sich herumgesprochen haben, um Mithilfe. Doch als sie in der Villa eintrifft, ist Jacques tot – mit einem Schürhaken erschlagen. Um den Mörder zu überführen, muss sich Frau Helbing in eine ihr völlig fremde Welt begeben.

 

»Eberhard Michaely kann einfach toll erzählen.
Und er hat eine wunderbare Hauptfigur.«
Ulli Wagner / Saarländischer Rundfunk

 

EBERHARD MICHAELY
Frau Helbing und das Vermächtnis des Malers
Der vierte Fall
Kriminalroman
ca. 208 Seiten | Klappenbroschur
ca. € (D) 15,90 | ca. sFr 21,50 | ca. € (A) 16,40
ISBN 978 3 311 30038 0 | Auch als E-Book
erscheint am 13. Oktober 2022 

Gern können Sie diesen Titel direkt bei uns vorbestellen.