100. Geburtstag am 20. Januar 2020
»In meinen Augen ist Fellini das Kino.«
Georges Simenon

Federico Fellini: Ich bin fellinesk

Erzählen, sagt Federico Fellini, sei für ihn das einzige Spiel, das sich zu spielen lohne. Und so »erzählt« Fellini, der geborene raconteur, in diesen Gesprächen sein Leben – leidenschaftlich, tiefgründig, amüsant, filmreif, eben »fellinesk«: von seiner Kindheit in Rimini, von den Inspirationen zu seinen Filmen, von seiner Zusammenarbeit mit Filmgrößen wie Anita Ekberg, Marcello Mastroianni oder Pier Paolo Pasolini bis zu seiner Dankesrede für den Ehrenoscar, als er seine Frau Giulietta Masina bat, mit dem Weinen aufzuhören, obwohl er ihre Tränen von der Bühne aus nicht sehen konnte. Fellini spricht über Neorealismus und Katholizismus, Psychoanalyse und Fieber am Set – und über Filmangebote aus dem arabischen Raum: »Vielleicht wollten die, dass ich einen Film mache über die religiösen und mystischen Gefühle, die Erdöl hervorruft.« Dass der Journalist Costanzo Costantini, der Fellini über dreißig Jahre immer wieder interviewt hat, längst ein Freund geworden war, merkt man dem entspannten Charakter der Gespräche an, die das intime Porträt eines der großen Filmemacher des 20. Jahrhunderts zeichnen.

FEDERICO FELLINI
Ich bin fellinesk
Gespräche mit Costanzo Costantini
Originaltitel: Fellini. Raccontando di me
Aus dem Italienischen von Thomas Bodmer
ca. 192 Seiten | Hardcover mit Schutzumschlag
ca. € (D) 22,– | sFr 30,– | € (A) 22,60
ISBN 978 3 311 14015 3 | Auch als E-Book
erscheint am 4. November 2019

Gern können Sie diesen Titel direkt bei uns bestellen.