Joseph Roths schönste Erzählung im Gewand der
Erstausgabe
Mit einem Nachwort von Volker Weidermann

 

Joseph Roth: Die Legende vom heiligen TrinkerDas Leben hat Andreas übel mitgespielt: Tagsüber streunt er durch die Straßen von Paris, nachts schläft er unter den Brücken der Stadt, zugedeckt nur mit einer Zeitung, neben sich immer eine Flasche Schnaps. Doch dann geschieht ein Wunder: Eines Nachts steckt ein eleganter Fremder dem Clochard 200 Franc zu, allerdings unter einer Bedingung: Andreas möge das Geld der Heiligen Therese von Lisieux in der Kapelle Sainte- Marie des Batignolles zurückgeben, sobald es ihm besser gehe. Andreas gönnt sich zunächst nur ein warmes Essen und eine Rasur, aber auch der nächste Tag hält wieder ein Wunder bereit: Andreas findet Arbeit. Das Leben meint es wieder gut mit ihm. Nun wird er, wie versprochen, das Geld zurückgeben. Ganz bald, gleich nach dem nächsten Pernod. Der letzte Satz der Legende vom heiligen Trinker, die Joseph Roth als sein literarisches Testament bezeichnete, lautet: »Gebe Gott uns allen, uns Trinkern, einen so leichten und so schönen Tod!« Dem Autor selbst war ein solcher Tod nicht vergönnt. Roth starb 1939 in einem Armenkrankenhaus, Todesursache: Delirium tremens. Seine letzte Erzählung erschien posthum im Amsterdamer Exilverlag Allert de Lange, bevor ein Jahr später die Nazis Holland überfielen, den Verlag liquidierten und den Verleger ins KZ steckten.

»Eine der schönsten Legenden, die im 20. Jahrhundert gedichtet wurden.«
Marcel Reich-Ranicki

JOSEPH ROTH
Die Legende vom heiligen Trinker
Mit einem Nachwort von Volker Weidermann
ca. 128 Seiten | Leinen mit farbigem Vorsatz | ca. 10 x 16 cm
ca. € (D) 18,– | ca. sFr 24,50 | ca. € (A) 18,50
ISBN 978 3 311 22002 2
erscheint am 6. Mai 2019

Gern können Sie diesen Titel direkt bei uns vorbestellen.