80. Geburtstag am 18. November 2019
»Margaret Atwood ist zum Mythos geworden.«
Die Zeit, Hamburg

Margaret Atwood: Aus dem Wald hinausfinden

Als der Journalist Caspar Shaller Margaret Atwood im Herbst 2018 in Toronto trifft, ist er erstaunt, wie klein »die kanadische Königin der Literatur« (Freundin) ist und wie groß ihre Sonnenbrille. Im Café sprechen sie zwei Tage lang über Atwoods Gedichte und Romane, über Totalitarismus und Religion, über die Post-Truth-Ära, die verschiedenen Facetten von Feminismus, die #MeToo-Debatte und über Beyoncé. Trumps Amerika kennt Atwood so gut wie Kanadas Wälder, wo sie ihre Kindheit fernab städtischer Zivilisation verbracht hat. Die unfreiwillige Prophetin der ökologischen Katastrophe und des wiedererstarkenden Faschismus erzählt auch davon, wie die rot-weißen Roben der Figuren aus ihrem dystopischen Roman »Der Report der Magd« zu einem Meme der Anti-Trump-Bewegung wurden und wie sie selbst sich heute politisch engagiert. Hellwach, kämpferisch und mit tiefer Menschenkenntnis analysiert Atwood das Zeitgeschehen und beweist, dass sie auch mit achtzig Jahren nichts an intellektueller Brillanz, politischem Gespür und Gerechtigkeitsstreben eingebüßt hat – ebenso wenig wie an Humor.

»Margaret Atwood lässt ihre Leser in den Abgrund der eigenen Zukunft schauen, aber ohne sie dort im Stich zu lassen.«
Süddeutsche Zeitung, München

MARGARET ATWOOD
Aus dem Wald hinausfinden
Ein Gespräch mit Caspar Shaller
ca. 120 Seiten | Hardcover mit Schutzumschlag
ca. € (D) 20,– | sFr 27,– | € (A) 20,60
ISBN 978 3 311 14013 9 | Auch als E-Book
erscheint am 4. November 2019

Gern können Sie diesen Titel direkt bei uns bestellen.