Weihnachten bringt Manz einen
Sommer zurück, der alles veränderte.

 

Bei Familie Manz gibt es Heiligabend weder Gans noch Karpfen, sondern Milchhähnchen. Und mit dem Duft des Weihnachtsessens kommen die Erinnerungen zurück – an den heißen Sommer 1961, den der sechzehnjährige Manz im mecklenburgischen Klein-Glevitz verbrachte, um bei der Freiwilligen Feuerwehr auszuhelfen. Alles ist wieder da: Onkel Jochen, der ihn auf der Fahrt von Berlin nach Klein-Glevitz in seinem nagelneuen Cabrio über Politik belehrte und mit Kondomen versorgte, die siebzehnjährige Maja auf ihrer roten Jawa, der Brand auf dem Pannwitz’schen Hof, bei dem ein Ehepaar ums Leben kam und der so etwas wie Manz’ allererster Fall gewesen ist. Dass am Ende jenes Sommers die Berliner Mauer gebaut wurde, rückt nachträglich alles in ein anderes Licht. Auch jahrzehntelang verdrängte Familienkonflikte kommen in diesen Weihnachtstagen wieder an die Oberfläche, und Manz’ Enkel Matti verlangt von seinem Großvater Erklärungen.

 

»Wer einen Roman von Matthias Wittekindt aufschlägt,
tut das mit einem soliden Grundvertrauen: nicht enttäuscht zu werden,
wo und wann immer die Geschichte angesiedelt ist.«
Peter Körte / Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Man könnte Matthias Wittekindt einer Tradition zurechnen,
die von Friedrich Glauser und Friedrich Dürrenmatt, letztlich aber
von deren Vorbild herkommt, dem großen Georges Simenon.«
Jochen Vogt / Westdeutsche Allgemeine Zeitung

 

MATTHIAS WITTEKINDT
Die rote Jawa
Ein alter Fall von Kriminaldirektor a. D. Manz
Kriminalroman
224 Seiten | Gebunden mit Farbschnitt
ca. € (D) 19,90 | ca. sFr 26,90 | ca. € (A) 20,50
ISBN 978 3 311 12564 8 | Auch als E-Book
erscheint am 13. Oktober 2022

Gern können Sie diesen Titel direkt bei uns vorbestellen.