»Das hat die Jury richtig gut gemacht.«
Andreas Platthaus / Frankfurter Allgemeine Zeitung

 

NobelpreisredeDer Nobelpreis für Literatur wurde Olga Tokarczuk für ihre »erzählerische Vorstellungskraft« verliehen, die »mit einer enzyklopädischen Leidenschaft das Überschreiten von Grenzen als Lebensform symbolisiert«, wie die Schwedische Akademie im Oktober 2019 verkündete.

Die Autorin selbst erfuhr »unter den seltsamsten Umständen« von ihrer Würdigung: auf der Autobahn zwischen Potsdam und Bielefeld, irgendwo im »Dazwischen, an einem namenlosen Ort«. Sie könne sich keine bessere Metapher für die Welt, in der wir leben, vorstellen, sagt die Preisträgerin: »Ich frage mich oft, ob es überhaupt noch möglich ist, die Welt zu beschreiben, oder ob wir ihrer zunehmend verflüssigten Gestalt nicht hilflos gegenüberstehen, der Auflösung fester Bezugspunkte und Werte.«

Das Buch enthält Olga Tokarczuks Anfang dieses Jahres bereits auf Polnisch erschienenen Essay »Wie Übersetzer die Welt retten« und eine Chronologie der Ereignisse seit dem 10. Oktober 2019.

OLGA TOKARCZUK
Der liebevolle Erzähler.
Vorlesung zur Verleihung des Nobelpreises für Literatur.
Übersetzt aus dem Polnischen von Lisa Palmes
144 Seiten | Gebunden
€ (D) 16,– | sFr 21,50 | € (A) 16,50
ISBN 978 3 311 10019 5 | Auch als E-Book
lieferbar

Gern können Sie diesen Titel direkt bei uns bestellen.