»Einen Menschen ändern kann nur Gott, oder nicht einmal Gott!«
Die Meisternovelle der Grande Dame der deutschen Dichtkunst

 

Ricarda Huch: Der letzte SommerRussland zu Beginn des 20. Jahrhunderts: Jegor von Rasimkara, Gouverneur von St. Petersburg, verbringt den Sommer mit seiner Frau und den drei erwachsenen Kindern auf dem Land. Es könnten herrliche Tage sein, wäre da nicht dieser Drohbrief. Aus Angst vor studentischen Unruhen hat der Gouverneur die Universität schließen lassen, nun ist sein Leben in Gefahr. Seine Frau drängt ihn, einen jungen Mann zu seinem Schutz einzustellen. Sie ahnt nicht, dass der brillante Lju, der bald die ganze Familie um den Finger wickelt und heftig mit den beiden Töchtern flirtet, ein Attentat auf ihren Mann plant … In Briefen der Familienmitglieder und des jungen Revolutionärs entfalten sich die unterschiedlichen Perspektiven auf einen Sommer, der unweigerlich ein Ende finden wird.
Mit meisterlich leichtem Strich fängt Ricarda Huch die nervöse Atmosphäre des vorrevolutionären Russlands ein und zeichnet zugleich das Psychogramm einer Gesellschaft, die nicht wahrhaben will, dass ihre Zeit vorbei ist. Dabei entlarvt sie, was politischer Extremismus aus Menschen macht.

RICARDA HUCH
Der letzte Sommer
Novelle
ca. 176 Seiten | Leinen | 11,8 x 18,5 cm
ca. € (D) 16,– | ca. sFr 21,50 | ca. € (A) 16,50
ISBN 978 3 311 21008 5 | Auch als E-Book
erschient am 6. Mai 2019

Gern können Sie diesen Titel direkt bei uns vorbestellen.