Eine freie, mal schwermütige, mal komische,
immer geistreiche Denkerin, die uns auch heute noch unendlich viel zu sagen hat

 

Woolf, DenkenVirginia Woolf war nicht nur eine große Romanschriftstellerin, sie war auch eine bedeutende Denkerin – das zeigen ihre umfangreichen Tagebücher, ihre Briefe, ihre Essays. Dieser Band versammelt Woolfs Betrachtungen zu zahlreichen Themen, so auch zur Frauenfrage: Sie hasste das Patriar­chat, aber es ging ihr nie um den Triumph des einen Geschlechts über das andere, sondern um Gleichheit, um die Überwindung absur­der Konventionen. Auch ihre Existenz als Schriftstellerin beleuchtet dieser Band, ihre Selbstzweifel kommen zur Sprache (»Ist nun die Zeit gekommen, da ich meine Schriften in gedruckter Form zu sehen ertrage, ohne zu erröten, zu zittern, ohne den Wunsch, mich zu verstecken?«), die teils harschen Urteile über andere Autoren, ob D. H. Lawrence oder James Joyce (»Ulysses: eine denkwürdige Ka­tastrophe – ein enormes Unterfangen, grandi­os gescheitert«). Sie denkt nach über Religion (»Gestern Abend im Buch Hiob gelesen. Mir scheint, Gott kommt dort nicht sonderlich gut weg.«), über den Krieg, gesellschaftlichen Zusammenhalt, das Leben auf dem Land und in der Stadt, die Bloomsbury Group, ihren eigenen Verlag – und immer wieder über ihre seelischen Abgründe.

VIRGINIA WOOLF
Denken ist meine Art zu kämpfen
Zusammengestellt von Cornelia Künne
ca. 192 Seiten | Leinen mit farbigem Vorsatz 11,8 x 18,5 cm
ca. € (D) 23,– | ca. sFr 31,– | ca. € (A) 23,70
ISBN 978 3 311 24003 7
Erscheinungstermin unbestimmt