Der Klassiker des Feminismus – aktueller denn je. Neu übersetzt von Antje Rávik Strubel.

 

Woolf, Ein ZimmerHätte Shakespeare eine Schwester gehabt, ebenso begabt wie er, wie wäre es ihr ergangen? Welche Widerstände mussten Jane Austen oder die Brontë-Schwestern überwinden? Im Oktober 1928 hielt Virgi­nia Woolf zwei Vorträge am ersten Frauencollege Groß­britanniens an der Universität Cambridge. Ob ihnen bewusst sei, fragte Woolf ihre Zuhörerinnen, dass sie vielleicht »das am häufigsten abgehandelte Tier des Universums« seien? Schließlich wurde Literatur über Frauen fast ausschließlich von Männern verfasst. Aus Woolfs Vorträgen entstand der Essay Ein Zimmer für sich allein, den sie ein Jahr später veröffentlichte. Bereits zu Woolfs Lebzeiten gepriesen, wurde ihre Abhandlung über Frauen und Literatur zu einem der wegweisenden Texte der Frauenbewegung. Engagiert, poetisch, erfah­rungssatt und ironisch analysiert Woolf Geschlechter­differenzen und führt aus, was Frauen brauchen, um große Literatur zu produzieren: finanzielle, vor allem aber geistige Unabhängigkeit, im viktorianischen England symbolisiert durch ein eigenes Zimmer.

 »Eine wunderbar elegante Übersetzung, die den ganzen Witz dieses Buches zum Vorschein bringt. Wesentlich frischer als so manches Buch zum Thema Feminismus, das heute erscheint.«
Daniela Strigl / SRF Literaturclub, Zürich

VIRGINIA WOOLF
Ein Zimmer für sich allein
Originaltitel: A Room of One’s Own
Aus dem Englischen und mit einem Nachwort von Antje Rávik Strubel
192 Seiten | Taschenbuch
ca. € (D) 12,– | ca. sFr 16,50 | ca. € (A) 12,30
ISBN 978 3 311 15008 4 | Auch als E-Book
erscheint vsl. 23. Juli 2020

Gerne können Sie diesen Titel direkt bei uns bestellen.