Isabel Allende / Martin Scholz

Ich habe tausend Geschichten in mir

Gespräche mit Martin Scholz

ca. 192 Seiten | Gebunden mit Schutzumschlag

ca. € (D) 24,– | sFr 33,– | € (A) 24,70

ISBN 978 3 311 14052 8

Erscheint am 10. Oktober 2024

Auch als E-Book erhältlich

Coverdownload 0

Beschreibung

Isabel Allende gilt als erfolgreichste Schriftstellerin Lateinamerikas. Inspiration für ihre Romane ist häufig ihr eigenes, turbulentes Leben. In Peru geboren, wuchs sie in Chile auf und erlebte 1973 den Militärputsch hautnah mit, bei dem sich ihr Onkel, der damalige Präsident Salvador Allende, das Leben nahm. Als linksgerichtete Journalistin und Frauenrechtlerin, die beispielsweise die feministische Zeitschrift Paula gegründet hatte, musste sie 1975 vor dem Pinochet­-Regime nach Venezuela fliehen. Im Exil schrieb Allende ihren ersten Roman Das Geisterhaus, der sie über Nacht weltberühmt machte. Nach der Scheidung von ihrem ersten Mann emigrierte Allende in die USA, wo sie bis heute lebt. Vor einigen Jahren kündigte sie an, in Rente zu gehen – um dann zu bemerken, dass sie auf das Glück, das sie im Schreiben findet, nicht verzichten kann. Martin Scholz traf die Schriftstellerin mehrmals über zwei Jahrzehnte hinweg, meist in ihrem mit Bücherregalen vollgestopften Haus in Sausalito, Kalifornien. Neben ernsten Themen wie Allendes Flucht aus der Heimat geht es in den Gesprächen auch um die Ursprünge und den Wandel des Feminismus, die Besonderheiten der Liebe im Alter oder die Inspiration für ihr erotisches Kochbuch: Antonio Banderas, der ihr im Traum erschienen ist.

Zusätzliche Informationen

Größe12,50 × 20,50 cm

Pressestimmen

»Eine Ikone weiblichen Schreibens.« Elke Schmitter / Die Zeit

»Eine großartige Geschichtenerzählerin.« Khaled Hosseini