Jamaica Kincaid

Talk Stories

Kolumnen aus dem New Yorker

Originaltitel: Talk Stories

Übersetzt von Anna Leube
Übersetzt von Wolf Heinrich Leube

ca. 256 Seiten | Gebunden

ca. € (D) 24,– | sFr 33,– | € (A) 24,70

ISBN 978 3 311 10053 9

Erscheint am 22. Februar 2024

Auch als E-Book erhältlich

Leseprobe

Coverdownload 1

Beschreibung

Schon kurz nach ihrem Umzug von Antigua nach New York unternimmt Jamaica Kincaid erste Schreibversuche, bleibt in der literarischen Welt vorerst aber ein Nobody. Bis sie 1974 den Herausgeber des New Yorker trifft: William Shawn zeigt sich begeistert von ihren Texten und stellt sie ein. Kincaids eigenwillig-originellen Beiträge erscheinen fortan in der »Talk of the Town«-Kolumne. Mal legt sie als Story einfach die Spesenabrechnung vor, ein andermal tippt sie ein aufgeschnapptes Gespräch über Sting ab, statt eine Konzertkritik zu schreiben. Und auch die Absurditäten des Verlagswesens schildert sie schonungslos. Mit einem feinen Gespür für Ironie und Komik hält Kincaid in ihren Kolumnen fest, wie sie die Welt der Bücher und Partys, der Mode und Popmusik kennenlernt.

Erst später druckt der New Yorker auch Kincaids fiktionale Geschichten. Ihren eigenen Stil und ihren unverwechselbaren Sound hat sie da bereits gefunden. Und so dokumentieren die zwischen 1974 und 1983 entstandenen »Talk Stories«, die hier erstmals auf Deutsch versammelt sind, eindrücklich Kincaids Entwicklung von einer jungen Autorin, die selbstbewusst ihre Beobachtungen notiert, zu einer der bedeutendsten Schriftstellerinnen unserer Zeit.

Zusätzliche Informationen

Größe12,50 × 20,50 cm

Pressestimmen

»In diesen frühen Texten zeigt sich Jamaica Kincaid, wie in ihrem ganzen Werk, als unerschrockene und kühne Autorin, die uns die immerzu schlummernden Möglichkeiten im Schreiben und in der Welt aufzeigt.« Ian Frazier im Vorwort