Georges Simenon

Maigret und das Gespenst

Originaltitel: Maigret et le fantôme | Roman

Nachwort von Cay Rademacher
Übersetzt von Julia Becker
Übersetzt von Barbara Klau
Übersetzt von Hansjürgen Wille

ca. 208 Seiten | Gebunden mit farbigem Vorsatz

ca. € (D) 18,90 | sFr 26,90 | € (A) 19,40

ISBN 978 3 311 13062 8

Erscheint am 23. Mai 2024

Auch als E-Book erhältlich

1

Beschreibung

Inspektor Lognon, auch bekannt als Inspektor Griesgram, ist wahrlich vom Pech verfolgt. Mit einer ständig kranken Frau verheiratet und trotz harter Arbeit nach wie vor Bezirkspolizist im 18. Arrondissement, wurde er nun auch noch angeschossen und liegt im Koma. Besonders rätselhaft ist das letzte Wort, das Lognon, ehe er das Bewusstsein verlor, einem Concierge zugeraunt hat: »Gespenst«. Maigret fühlt sich vom Schicksal seines Kollegen persönlich betroffen und nimmt die Ermittlungen auf. Dank der Vorarbeit des Pechvogels kommt er unerwartet noch in einem anderen Fall auf eine ganz heiße Spur.

Maigrets 62. Fall spielt im 18. Arrondissement von Paris.

Zusätzliche Informationen

Größe11,50 × 18,50 cm

Pressestimmen

»Maigret ist ein Mythos ... Simenon schreibt ein Drehbuch für den Film, der im Kopf des Lesers entsteht.«
Cay Rademacher im Nachwort